Springe zum Inhalt

Protokoll der 2. EBR Sitzung 2016 – 2017

Datum: 09. Febru­ar 2017
Beginn: 19:30 Uhr
Ende: 22:00 Uhr
Ort: Carl-Benz Gym­na­si­um, Raum 25
Pro­to­koll: Ingo Preuß
Teil­neh­mer: 27 Eltern­ver­tre­ter, 18 ent­schul­digt
Schul­lei­tung: Herr Kel­ler, Frau Rich­ter
Herr Fal­ken­berg (Schul­so­zi­al­ar­bei­ter)
SMV: Ame­lie Herr­mann, Julia Herd­ner, Car­lot­ta Baum­stark, Dore­en Wiest

Agenda

TOP 1: Begrüßung – Anwe­sen­heits­lis­te – Pro­to­koll
TOP 2: Vor­stel­lung der SMV – Akti­vi­tä­ten
TOP 3: Bericht der Schulleitung/Gespräch mit der Schul­lei­tung
TOP 4: Vor­stel­lung des Schul­so­zi­al­ar­bei­ters Herr Fal­ken­berg
TOP 5: Stand Leit­bild CBG
TOP 6: Akti­vi­tä­ten des EB-Teams
TOP 7: Ver­schie­de­nes


TOP 1: Begrüßung – Anwesenheitsliste – Protokoll

Frau Bet­zold begrüßt als Sit­zungs­lei­te­rin die anwe­sen­den Eltern­ver­tre­ter, Herrn Fal­ken­berg und die Schul­lei­tung. Herr Bla­sek ist wegen Krank­heit ent­schul­digt.

Sie gibt die Anwe­sen­heits­lis­ten in Umlauf.

Genehmigung des Protokolls der Sitzung vom 10-11-2016

(sie­he Pro­to­kol­le)

Das Pro­to­koll wird mit einer Ent­hal­tun­gen geneh­migt.


TOP 2: Vorstellung des SMV

Das Aktiv­team der SMV stellt sich vor. Alle Mit­glie­der der SMV sind Schü­ler­spre­cher der Ober­stu­fe.

Möch­ten ger­ne Wer­bung für kom­men­de Ver­an­stal­tun­gen machen und die­se kurz vor­stel­len.

  • 23-02-2017: Faschings-Ball — Beginn 15:00 für die Unter­stu­fe
  • 15-03-2017: Rosen­tag
  • 22-03-2017: Talent­show in der Lob­den­gau­hal­le
  • 19-05-2017: Früh­lings­ball für die Ober­stu­fe (in Pla­nung). Erst­ma­li­ge Ver­an­stal­tung in Raum 25.

TOP 3: Bericht der Schulleitung / Gespräch mit der Schulleitung

Herr Kel­ler erklärt als ers­tes die hohe Zahl von Krank­heits­be­ding­ten Aus­fäl­len am CBG. Er führ­te aus, dass nach der ers­ten Wel­le mit bereits hohen Aus­fall­zah­len momen­tan eine zwei­te im Anmarsch ist. Allei­ne die­se Woche kamen mon­tags 70 Anru­fe wegen Krank­heits­aus­fäl­len.

Kel­ler bit­tet dar­um, dass kran­ke Kin­der NICHT in die Schu­le geschickt wer­den, um die ande­ren nicht anzu­ste­cken. Wenn Krank­hei­ten plötz­lich und uner­war­tet auf­tre­ten und durch das Sekre­ta­ri­at zu Hau­se anruft, soll­te schnellst­mög­lich das kran­ke Kind aus der Schu­le abge­holt wer­den, was nicht immer der Fall ist.

Frau Rich­ter bemerkt noch ein­mal, dass die­se Krank­heits­fäl­le einen gro­ßen Stun­den­aus­fall zur Fol­ge haben. Sie ist aber bestrebt, die tat­säch­li­chen Aus­fall­zei­ten so gering wie mög­lich zu hal­ten, was jedoch durch feh­len­de Lehr­kräf­te nicht immer gelingt. Auch in die Zei­ten der Zweit­kor­rek­tu­ren des Abiturs wird es zu wei­te­ren Unter­richts­aus­fäl­len kom­men. Es gibt eine Emp­feh­lung des Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums die Zweit­kor­rek­tu­ren an zwei fes­ten Tagen zu bün­deln, wobei an die­sen Tagen mit einem gro­ßen Stun­den­aus­fall der gan­zen Schu­le zu rech­nen ist. Die Schul­lei­tung ist sich sehr bewusst, dass die­se Schließ­ta­ge ein gro­ßes Pro­blem für berufs­tä­ti­ge Eltern sind.

Außer­dem ver­wies Frau Rich­ter dar­auf hin, dass bereits nach einem Jahr des Schul­be­trie­bes der Grad der Ver­schmut­zung im Schul­haus enorm zuge­nom­men hat. Sie bit­tet die Eltern, bereits zu Hau­se auf Ein­hal­tung der Ord­nung und Sau­ber­keit zu ach­ten und ihre Kin­der ent­spre­chend anzu­hal­ten.

Die Putz­kräf­te haben wie­der­holt gemel­det, dass in den Toi­let­ten untrag­ba­re Zustän­de herr­schen. Zum Teil wur­den Fäka­li­en mit der Bürs­te an den Wän­den ver­teilt oder mut­wil­lig mit Essens­res­ten oder Toi­let­ten­pa­pier Abflüs­se ver­stopft. Auch Hygie­ne-Bin­den soll­ten vor­schrifts­mä­ßig in ent­spre­chen­de Behält­nis­se ent­sorgt wer­den. Auch hier bit­tet Frau Rich­ter die anwe­sen­den Eltern, die­sen Punkt bei den Eltern­pfleg­schaf­ten in die Klas­sen zu tra­gen, um die­se Zustän­de zu ändern.

Herr Kel­ler führ­te wei­ter aus, dass im Neben­ge­bäu­de die digi­ta­le Aus­stat­tung ein­ge­baut wur­de; es wur­den Elmos und Bea­mer instal­liert. In den Faschings­fe­ri­en wer­den Pro­jek­ti­ons­flä­chen ange­bracht. Neben den Spen­den des För­der­ver­ei­nes wur­den auch Mit­tel des Schul-Etats ein­ge­setzt. Jetzt ist der Schul­trä­ger wie­der am Zuge, die rest­li­chen Arbei­ten umzu­set­zen. Soll­te der Schul­trä­ger sei­ne Zusa­gen nicht umset­zen, baut Herr Kel­ler wie­der auf die täti­ge Unter­stüt­zung der Eltern.

Kel­ler beant­wor­te­te ver­schie­de­ne Fra­gen aus der Eltern­schaft, u.a den Ersatz­un­ter­richt als tat­säch­li­chen Ver­tre­tungs­un­ter­richt statt­fin­den zu las­sen, statt z.B. Fil­me zu schau­en. Kel­ler wird die­se Anre­gung in die Leh­rer­schaft mit­neh­men und die Leh­rer zur Umset­zung anhal­ten, dass es kei­ne Aus­fall­zei­ten geben soll.

Eine wei­te­re Fra­ge geht um s.g. Leh­rer-Reser­ven. Kel­ler führ­te aus, dass die­se bereits ein­ge­setzt sei.
Frau Rich­ter und Herr Kel­ler ver­ab­schie­de­ten sich und ver­lie­ßen den Raum…


TOP 4: Vorstellung des Schulsozialarbeiters Herr Falkenberg

Herr Fal­ken­berg stellt sich der Eltern­schaft kurz per­sön­lich vor. Er ist seit fast genau einem Jahr als Schul­so­zi­al­ar­bei­ter am CBG tätig und betont, dass er sich hier sehr wohl und ange­nom­men fühlt.

Er stell­te in einer Prä­sen­ta­ti­on den Umfang sei­ner Arbeit als Schul­so­zi­al­ar­bei­ter am CBG vor:

IST-Zustand der Schul­so­zi­al­ar­beit (SSA)

  • Aus­bil­dung von 10 Streit-Schlich­tern (Schü­ler der 8. – 9. Klas­sen)
  • Pro­blem­lö­sung bei Pro­ble­men ein­zel­ner Schü­ler
  • Eltern­ge­sprä­che (ist beruf­lich zu Schwei­gen ver­pflich­tet)
  • Ver­bes­se­rung der Inte­gra­ti­on ein­zel­ner Schüler/innen in die Klas­sen­ge­mein­schaft
  • auch Ansprech­part­ner des Leh­rer­kol­le­gi­ums und der Haus­meis­ter

Auch Fal­ken­berg betont an die­ser Stel­le noch ein­mal die manch­mal untrag­ba­ren Zustän­de in den Toi­let­ten, die auch ihm bekannt wur­den.

  • Schü­ler­über­grei­fen­de Ange­bo­te für Eltern zu The­men­schwer­punk­ten nach Bedarf
  • Prä­ven­ti­ves Sozi­al­kom­pe­tenz­trai­ning für alle Klas­sen­stu­fen (haupt­säch­lich für Klas­sen­stu­fen 5, 6, 8 und 9)
  • Koope­ra­ti­ons­übun­gen u.a. zur Stär­kung der Klas­sen­ge­mein­schaft
  • Ver­net­zung mit Bera­tungs­stel­len, der Jugend­ar­beit und Insti­tu­tio­nen der Stadt Laden­burg und Umge­bung (Medi­en­s­couts, Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­te, …)

Wün­sche des SSA

  • Wei­ter­hin Akzep­tanz auf Augen­hö­he
  • Nicht nur Inter­ven­ti­on, son­dern auch Prä­ven­ti­on mög­lich
  • Zeit für nach­hal­ti­ge Pro­jek­te

Wel­che Ange­bo­te kann SSA zusätz­lich machen?

  • Erleb­nis­päd­ago­gik
  • Pro­jekt­wo­che zu einer bestimm­ten The­ma­tik
    (Ver­ständ­nis schaf­fen zwi­schen Leh­rern und Schü­lern)
  • Orga­ni­sa­ti­on eines päd­ago­gi­schen Tages
  • Durch­füh­rung eines Plan­spiels zum The­ma Cyber-Mob­bing

Herr Fal­ken­berg nimmt auf eini­ge Fra­gen aus der Eltern­schaft Stel­lung. The­men betref­fen Benut­zung von Whats­App, Cyber-Mob­bing und gene­rell Benut­zung von digi­ta­len Medi­en.

Einen gro­ßen Raum nahm das Pro­blem mit Berich­ten von Dro­gen am Cam­pus ein. Fal­ken­berg und Herr Preuß beton­ten, dass es am CBG Beauf­trag­te für Sucht­prä­ven­ti­on gäbe (Frau Hil­ler­mei­er und Frau Seid­litz), die in berech­tig­ten Fäl­len tätig wer­den wür­den und eben­falls durch Schwei­ge­pflicht gebun­den sind. Bei Ver­dachts­mo­men­ten soll­ten zuerst die Beauf­trag­ten statt der Poli­zei zu Rate gezo­gen wer­den. Die Poli­zei ist Straf­ver­fol­gung und muss in jedem Fal­le bei Infor­ma­ti­on straf­recht­lich tätig wer­den. Die Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­ten des CBG wür­den allen Ver­dachts­mo­men­te nach­ge­hen und auch prä­ven­tiv tätig sein.


TOP 5: Stand Leitbild des CBG

Frau Stei­ger­wald und Herr Rose führ­ten die Eltern­schaft durch das nächs­te The­ma. Frau Haas-Stei­ger­wald teil­te mit, dass in der Ver­gan­gen­heit zahl­rei­che Akti­vi­tä­ten für das neue Leit­bild absol­viert wur­den. Sie nann­te eine s.g. Schreib­werk­statt, in der Schü­ler, Leh­rer und Eltern zu diver­sen The­men Tex­te zur Nie­der­schrift brach­ten, die wie­der­um Ein­fluss in das kom­men­de Leit­bild gefun­den hät­ten.

Herr Roh­se führ­te wei­ter aus, dass der Leit­bild­pro­zess ins­ge­samt sehr weit gedie­hen sei. Es wird fünf Kern-Leit­sät­ze geben, die aller­dings recht all­ge­mein gefasst wur­den, dass sie nicht immer wie­der auch bei Mini­mal-Ände­run­gen aus­ge­tauscht und ver­än­dert wer­den müs­sen.

Auf der Basis die­ser fünf Grund-Leit­sät­ze befin­den sich wei­te­re Unter­punk­te, die jeweils aktua­li­siert wür­den. Die­se sind dann spe­zi­el­le­rer und nach Mög­lich­keit auf die tat­säch­li­chen Gege­ben­hei­ten des CBG abge­stimmt. Ins­ge­samt soll ein run­des, stim­mi­ges Bild erzeugt wer­den, wel­ches das CBG gut abbil­det.

Die Ver­öf­fent­li­chung des Leit­bil­des ist geplant, aller­dings sind den Vor­tra­gen­den kei­ne kon­kre­ten Ter­mi­ne bekannt.


TOP 6: Aktivitäten des EB-Teams

6.A. Bericht von der GEB-Sit­zung

Herr Preuß führ­te zum fol­gen­den Punkt aus, dass kürz­lich die ers­te GEB-Sit­zung der Laden­ber­ger Schu­len die­ses Schul­jah­res statt­ge­fun­den hat­te. Er umriss kurz die Funk­ti­on des GEB und den Umfang der Sit­zung und ging dann auf die nach­fol­gen­den Punk­te genau­er ein:

[1] Bericht aus den Schu­len

Alle Schu­len berich­te­ten vom Schul­all­tag und den dort anfal­len­den Pro­ble­men.
So waren im CBG und der Meri­an-Real­schu­le die Bus­pro­ble­me aktu­ell wich­ti­ges The­ma.

Der Fort­gang der Sanie­run­gen an den Schu­len ist wei­ter­hin ein wich­ti­ger Punkt der Sor­gen der Eltern­schaft. So haben sowohl die ALS als auch die MRS Platz­pro­ble­me und benö­ti­gen drin­gend wei­te­re Klas­sen­räu­me für stei­gen­de Schü­ler­zah­len.

Gene­rell wur­de der hohe Stun­den­aus­fall durch Krank­heit und ande­re Umstän­de kri­ti­siert. Jedoch sind am Arbeits­markt durch unfle­xi­ble Steu­er­po­li­tik der Regie­rung kei­ne wei­te­ren Fach­leh­rer vor­han­den. Durch Inklu­si­on von betrof­fe­nen Kin­dern in die Regel­schu­len (EKS: Stamm­haus ca. 70 Schü­ler, in Inklu­si­ons­klas­sen wer­den 48 Schü­ler außer­halb betreut) ist die Exis­tenz der EKS vakant.

[2] Bericht von Frau Lather (geschäfts­füh­ren­de Schul­lei­te­rin Laden­bur­ger Schu­len)

Ter­mi­ne der beweg­li­chen Feri­en­ta­ge wur­den ledig­lich mit­ge­teilt, da die Ter­mi­ne selbst bei der Rek­to­ren­kon­fe­renz beschlos­sen wur­den. Ziel soll sein, eine ein­heit­li­che Rege­lung zu fin­den, was durch unter­schied­li­che, z.T. unver­söhn­li­che Gegen­sät­ze der Schu­len nicht oder nur sehr schwer mög­lich ist. Ein wei­te­res wich­ti­ges The­ma des Vor­trags von Frau Lather war die Schaf­fung von s.g. Vor­be­rei­tungs­klas­sen (VKL-Klas­sen) mit son­der­päd­ago­gi­schem För­der­be­darf und Alpha­be­ti­sie­rungs­klas­sen für die Flücht­lings­kin­der. Der Raum­be­darf muss mit der Stadt noch bespro­chen wer­den.

[3] Bericht von Bür­ger­meis­ter Zieg­ler führ­te wei­ter­hin zur Situa­ti­on der Laden­bur­ger Schu­len aus, dass mit der DGS, die im Sep­tem­ber eine Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin bekom­men wür­de, nun alle Laden­bur­ger Schu­len Schul­so­zi­al­ar­bei­ter haben. Auch er beton­te, dass durch die Inklu­si­on der EKS Sach­kos­ten­bei­trä­ge nicht mehr ange­rech­net wer­den könn­ten. Im März fin­det in Stutt­gart ein Gip­fel statt, wo über den gene­rel­len Erhalt von För­der­schu­len ver­han­delt wird.

Prin­zi­pi­ell belas­tet die finan­zi­el­le Situa­ti­on die Gemein­de sehr stark. Dabei geht es nicht nur um die berech­tig­ten Begehr­lich­kei­ten sei­tens der Ein­woh­ner (Lob­den­gau­hal­le, Biblio­thek, Men­sa, Musik­schu­le), son­dern es müs­sen auch die Auf­ga­ben geschul­tert wer­den, die das Land/der Staat an die Gemein­den über­trägt. Gewich­tigs­ter Punkt auch hier die Unter­brin­gung und Unter­halt der Flücht­lin­ge. Bis Ende 2018 kom­men wei­te­re 140 meist männ­li­che Asyl­an­trag­stel­ler nach Laden­burg. Wahr­schein­lich ist nach­fol­gend ein wei­te­rer Zuzug von Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen bei geneh­mig­tem Asyl – die aber als »Obdach­lo­se«. Die­se s.g. Obdach­lo­sen müss­ten zu 100% von den Gemein­den finan­ziert wer­den (Kin­der­gär­ten, Schu­le, Arbeits­plät­ze, Woh­nun­gen).

Alles gro­ße Fra­gen. BM ist aber zuver­sicht­lich, dass die Laden­bur­ger Bür­ger­schaft auch die­ses Pro­blem mit gro­ßer Soli­da­ri­tät und Nach­bar­schafts­hil­fe meis­tern wird…

[4] Wahl des neu­en GEB-Teams

Vor­sit­zen­der Ingo Preuß wur­de ein­stim­mig als GEB-Vor­sit­zen­der bestä­tigt. Stell­ver­tre­te­rin wur­de Gabrie­la Lüger.

6.B Schulgemeinschaft: Das »WIR-Gefühl«

Herr Roh­se stell­te noch­mals die in der vori­gen Sit­zung bespro­che­nen Aktio­nen der Schul­ge­mein­schaft mit kon­kre­ten Zuwei­sun­gen der Ver­ant­wort­lich­kei­ten vor. Die­se sol­len zu einer fes­ten Tra­di­ti­on der Schul­ge­mein­schaft wer­den. Ver­ant­wort­lich­kei­ten, Abläu­fe und Lis­ten sol­len wie in einer Sta­fet­te von einer Klas­sen-Stu­fe zur nächs­ten wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Ziel ist die Bil­dung eines star­ken »WIR-Gefühls«, wie es auch im (neu­en) Leit­bild des CBG ver­an­kert wor­den ist.

Klas­sen­stu­fen-über­grei­fen­de Schul­ak­tio­nen:

Wie: Gemein­schafts­ak­ti­on zu Beginn und Ende des Schul­jah­res. Idea­ler­wei­se mit den Klas­sen­leh­rern
Was: Aus­flug, Wan­de­rung, Advents­fei­er, ….
Wie: regel­mä­ßi­ge Aktio­nen wäh­rend des Schul­jah­res
Was: Stamm­tisch, …

Orga­ni­sa­ti­on: Eltern­ver­tre­ter der Klas­sen

Orches­ter­fahrt“
Datum: Dezem­ber
Orga­ni­sa­ti­on: Musik­leh­rer des CBGs

Lauf-Tag“
Datum: Juli
Orga­ni­sa­ti­on: Sport­leh­rer des CBGs

Jahr­gangs­stu­fe 5

CBG läuft“ – Wald­par­klauf
Datum: Novem­ber
Orga­ni­sa­ti­on: CBG — Sport­leh­rer (Hr. Lorenz)

Eltern­ca­fé am Eltern­sprech­tag“
Datum: Febru­ar / März
Orga­ni­sa­ti­on: Eltern­ver­tre­ter
Erlös: SMV

Jahr­gangs­stu­fe 6

Faschings­ball“ der 8 — 12. Klas­sen
Datum: Febru­ar (23.02.2017)
Orga­ni­sa­ti­on: SMV
Erlös: SMV

Jahr­gangs­stu­fe 7/8

Schul­fest fürs CBG
Datum:
Orga­ni­sa­ti­on: AG Som­mer­fest
Erlös: Eltern­bei­rat

Jahr­gangs­stu­fe 9

CBG-Ball der Klas­sen 10 — J2
Datum: Mai
Orga­ni­sa­ti­on: SMV
Erlös: SMV

Jahr­gangs­stu­fe 10

Bier­wa­gen — Umzug der Abitu­ri­en­ten durch die Stadt
Datum: Juni
Orga­ni­sa­ti­on: J2

Talent­show
Datum: März (22.03)
Orga­ni­sa­ti­on: SMV
Erlös: SMV

Jahr­gangs­stu­fe J1

Abi-Ball
Datum: Juni
Orga­ni­sa­ti­on: J2
Erlös: J2

6.C Nebengebäude

Frau Bet­zold erläu­ter­te der Eltern­schaft das nächs­te The­ma auf der Agen­da.
Wie Herr Kel­ler zuvor schon aus­ge­führt hat­te, hat sich im Anbau eini­ges getan:

Was wur­de gemacht?

  • Anbrin­gung von Elmos und Bea­mer (nur mög­lich durch eine Spen­de des För­der­ver­eins)
  • Gemein­de ver­ant­wort­lich für Anbrin­gung, Kabel-Ver­le­gung
  • Aus dem Schul-Etat wur­den die Pro­jek­ti­ons­flä­chen erwor­ben

Was soll noch gemacht wer­den?

  • In den Faschings­fe­ri­en Anbrin­gung der Projektionsflächen/Tafeln
  • Aus­tausch Fuß­bö­den

Der Zustand der Fens­ter und ande­re bau­li­che Ver­än­de­run­gen (ener­ge­ti­sche Sanie­rung) kön­nen nach Aus­sa­ge von Gebäu­de­ma­na­ger Speye­rer durch nicht vor­han­de­ne Finan­zie­rung nicht in naher Zukunft umge­setzt wer­den. Die Fens­ter sind (lt. Bericht aus der Eltern­schaft) so maro­de, dass man pro­blem­los von außen ins Schul­ge­bäu­de ein­drin­gen kann. So wür­den dem Dieb­stahl und even­tu­el­lem Van­da­lis­mus Vor­schub geleis­tet.

Frau Bet­zold beton­te, dass all die­se Punk­te bereits dem Bür­ger­meis­ter und Herrn Speye­rer vor­ge­tra­gen wur­den, die­se jedoch im Hin­blick auf die finan­zi­el­le Situa­ti­on Laden­burgs kei­ne Zusa­gen nach Ände­run­gen machen konn­ten. Man kön­ne nur hof­fen, dass kei­ne der genann­ten Schä­den ein­tre­ten wer­den.

Es kam aus der Eltern­schaft die Besorg­nis, dass es gene­rell fata­le Wir­kun­gen habe, wenn ein För­der­ver­ein in die Zustän­dig­kei­ten der Gemein­de ein­tre­te und statt die­sem für die Aus­stat­tung der Schu­le sor­ge. Dies sei allei­ni­ge Sache der Gemein­de. Der Vor­tra­gen­de sei auch Mit­glied die­ses För­der­ver­ei­nes und kön­ne die­ses Vor­ge­hen nicht bil­li­gen.

Der EBR weist dar­auf hin, dass dies­be­züg­li­che Ein­wän­de bei der nächs­ten Sit­zung des För­der­ver­ei­nes vor­ge­bracht wer­den kön­nen. Der EBR wird die Eltern­schaft über den Ter­min der nächs­ten Sit­zung infor­mie­ren, da er lei­der vom Vor­sit­zen­den des För­der­ver­ei­nes sehr kurz­fris­tig und nur im Laden­bur­ger Lokal­blatt ver­öf­fent­licht wür­de.

6.D Finan­zie­rung des EBR

Herr Preuß (Kas­sen­wart des EBR) führ­te zu fol­gen­dem The­ma aus:

Momen­ta­ner Kas­sen­stand beträgt: 256,79 EUR (09 – 02-2017). Wenn der EBR wei­ter­hin den Ver­pflich­tun­gen wie in der Ver­gan­gen­heit nach­kom­men möch­te, muss etwas gesche­hen.

Bei­trag ARGE-Gym: 10,00 EUR
Webseite/Domain: 85,00 EUR
Prä­sen­te (Sekre­ta­ri­at, Haus­meis­ter, Schul­lei­tung) ca. 100,00 EUR
sons­ti­ges: ca. 20,00 EUR
Abi-Buch­prei­se ca. 250,00 EUR
jähr­li­cher Bedarf beträgt also sum­ma ca. 465,00 EUR

Wie kann der Kas­sen­stand auf­ge­bes­sert wer­den…?

Herr Preuß mach­te meh­re­re Vor­schlä­ge zum The­ma. Als ers­tes nann­te er die bereits in der ver­gan­ge­nen Sit­zung genann­te Frei­wil­li­gen­spen­de von 3 EUR durch Auf­ruf an alle Eltern, der lt. §18 der Geschäfts- und Wahl­ord­nung des EB des CBG gedeckt sei. Wei­te­re Spen­den­mög­lich­kei­ten wären:

  • Pay­Pal-But­tons auf der Web­sei­te (3, 5, 10, … EUR)
  • Spen­den­zah­lun­gen auf Kon­to bei der Spar­kas­se
  • Orga­ni­sa­ti­on eines (neu­en) Som­mer­fes­tes des CBG

Das The­ma der Finan­zen wur­de durch etli­che Rede­bei­trä­ge beglei­tet. Es wur­de nach Mög­lich­kei­ten der Auf­bes­se­rung des Kas­sen­stan­des und nach der prak­ti­schen Umsetz­bar­keit gesucht.
Herr Preuß erläu­ter­te die ein­zel­nen Posi­tio­nen der Aus­ga­ben.

Ein Eltern­ver­tre­ter gab zu beden­ken, dass die Prei­se für das Abitur Sache des För­der­ver­ei­nes sei­en und nicht des Eltern­bei­ra­tes. Die Abi-Buch­prei­se wür­den lt. Aus­sa­ge von Herrn Preuß aber tra­di­tio­nell durch den EBR an Abitu­ri­en­ten ver­ge­ben, die sich durch beson­de­res sozia­les oder künst­le­ri­sches Enga­ge­ment her­vor­ge­tan haben. Aller­dings kam auch die Fra­ge auf, ob der EBR gene­rell Gel­der akqui­rie­ren soll­te. Um dem prin­zi­pi­el­len Bedarf des EBR nach finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung die Legi­ti­ma­ti­on zu ertei­len, wur­de durch die Anwe­sen­den abge­stimmt. Die anwe­sen­den Eltern­ver­tre­ter stimm­ten mehr­heit­lich zu bei einer Gegen­stim­me und zwei Ent­hal­tun­gen.

Es wur­de wei­ter­hin beschlos­sen, ein Stu­fen­pro­gramm zur Geld­be­schaf­fung umzu­set­zen. Ers­te Pha­se sei, dass alle (!) Eltern­ver­tre­ter wäh­rend der Klas­sen­pfleg­schaf­ten in den Klas­sen auf die finan­zi­el­le Situa­ti­on des EBR auf­merk­sam machen und um eine frei­wil­li­ge Spen­de für den EBR bit­ten sol­len, die auch sofort ein­ge­sam­melt wird.

Eine zwei­te Stu­fe wird die o.g. Umset­zung (Pay­Pal But­tons, Kon­to) und als drit­te Stu­fe die Betei­li­gung und even­tu­ell Orga­ni­sa­ti­on eines Som­mer­fes­tes sein. Da der letz­te Punkt aber einen grö­ße­ren Dis­kus­si­ons­be­darf habe, unter­brach die Sit­zungs­lei­tung mit Hin­weis auf auf die fort­ge­schrit­te­ne Zeit die Dis­kus­si­on. In einer nach­fol­gen­den EBR-Sit­zung (mög­li­cher­wei­se auch Son­der­sit­zung zum The­ma) wird die­ser Punkt ver­tieft wer­den. Es wird auch an die Schaf­fung einer Eltern AG zu die­sem The­ma gedacht.


TOP 7: Verschiedenes

Frau Bet­zold nann­te einen wei­te­ren Punkt, der in der Ver­gan­gen­heit bei den Cam­pus­schu­len für gro­ßen Unmut gesorgt hat. Es fand dies­be­züg­lich eine außer­or­dent­li­che Sit­zung mit den Ver­ant­wort­li­chen statt, bei der man das wei­te­re Vor­ge­hen fest­leg­te.

Bus­pro­ble­me

Ansprech­part­ner am CBG:

  • Herr Tho­mas Röd­ler [roedler@cbg-ladenburg.de]
  • Frau Ramo­na Bet­zold [ramona.betzold@t‑online.de]

Vor­aus­set­zung für eine Mel­dung ist immer:

[1] genau­er Tag [2] genaue Uhr­zeit [3] Lini­en­num­mer [4] Hal­te­stel­le

Vor­ge­hens­wei­se der Wei­ter­lei­tung:

Ansprech­part­ner (s.o.) mel­det dem Schul­trä­ger (Gemein­de) mel­det dem Unter­neh­men (VRN)

Erfas­sung der Fehl­zei­ten und Unter­richts­aus­fall am CBG

Durch Nach­fra­gen der Eltern­schaft wur­de bekannt, dass die­ses in der letz­ten Sit­zung vor­ge­stell­te The­ma und die dar­auf basie­ren­de Mail vom 02-12-2016 nicht allen Eltern­ver­tre­tern bekannt war. Aus die­sem Grund soll der Auf­ruf noch­mals erfol­gen und wird vom EBR in nächs­ter Zeit kon­kre­ti­siert wie­der­holt.

An die­ser Stel­le sei den­noch und außer­dem auf den Miß­stand hin­ge­wie­sen, dass vie­le Eltern­ver­tre­ter anschei­nend die an sie gesen­de­ten Mails und News­let­ter des EBR nicht an die Eltern ihrer Klas­sen wei­ter­lei­ten. Es wur­de noch­mals dazu auf­ge­ru­fen, die­ses drin­gend zu machen, da dies die ein­zi­ge Mög­lich­keit sei, einen Infor­ma­ti­ons­fluss vom Eltern­bei­rats­team zur Eltern­ver­tre­tung und letzt­lich zu den Eltern her­zu­stel­len. Hin­wei­se dazu fin­den die gewähl­ten Eltern­ver­tre­ter der Klas­sen unter fol­gen­dem Link auf die EBR-Web­sei­te:

http://​www​.cbg​-la​.de/​h​o​w​-​t​o​-​d​o​/​e​b​r​-​n​e​w​s​l​e​t​t​er/

Wei­te­re The­men in naher Zukunft wur­den von Frau Bet­zold genannt, damit die Eltern­ver­tre­ter die­se bei den kom­men­den Eltern­pfleg­schaf­ten ihren Klas­sen mit­tei­len kön­nen (aktu­el­le Ter­mi­ne auch immer auf den Web­sei­ten des CBG und des EBR):

Save the Date

  • Febru­ar: Eltern­sprech­tag
  • Febru­ar: Klas­sen­pfleg­schaf­ten der Klas­sen 6, 7 und 9
  • Febru­ar: Faschings­ball
  • März: Klas­sen­pfleg­schaf­ten der Klas­sen 5, 8 und 10 mit vor­he­ri­ger Kurs­stu­fen­in­for­ma­ti­on für die Eltern der Kl. 10
  • März: Infor­ma­ti­ons­abend für die Viert­kläss­ler und ihre Eltern
  • März: Talent­show
  • März: Eltern­vor­trag »Das Ler­nen ler­nen«
  • Mai: Schul­ball

Alter­na­ti­ven beim Ski­land­heim

  • Schullandheim/Skifreizeit in Klas­se 7:
  • Es gibt zahl­rei­che Alter­na­ti­ven, die zumin­dest klas­sen­in­tern zur Dis­kus­si­on gestellt wer­den soll­ten… (Segeln Nord­see, Kanu-Tour Frank­reich, Esel-Wan­de­run­gen)

Zwei­ter Eltern­vor­trag

Frau Bet­zold weist des Wei­te­ren auf den Vor­trag »Das Ler­nen ler­nen« hin, der als zwei­ter Eltern­vor­trag am 29-03-2017 in Raum 25 statt­fin­den wird. Die­ser Vor­trag wird für alle Schu­len Laden­burgs zugäng­lich sein.

Frau Bet­zold bedankt sich für das Kom­men der Eltern­ver­tre­ter und been­det die Sit­zung um 22:00.

Print Friendly, PDF & Email