Springe zum Inhalt

Konfliktmanagement

Kon­flikt­ma­nage­ment am CBG

Der Umgang mit Kon­flik­ten erfolgt am Carl-Benz-Gym­na­si­um in Anleh­nung an den vom Regie­rungs­prä­si­di­um Karls­ru­he erar­bei­te­ten Leit­fa­den. Den Eltern­ver­tre­tern wur­den die Regeln des Kon­flikt­ma­nage­ments in einer Eltern­bei­rats­sit­zung vor­ge­stellt; die­se Infor­ma­ti­on der Kon­flikt­be­ar­bei­tung wird in regel­mä­ßi­gen Abstän­den wie­der bei ent­spre­chen­den Sit­zun­gen erfol­gen.

Wir set­zen dabei auf die dia­lo­gi­sche Kon­flikt­lö­sung. Ziel ist es, Unstim­mig­kei­ten schon früh und ohne Ein­schal­ten der Schul­lei­tung zu klä­ren.

Bei einem Kon­flikt zwi­schen Schü­le­rin­nen und Schü­lern, deren Eltern sowie Leh­re­rin­nen und Leh­rer kön­nen fol­gen­de Per­so­nen Ansprech­part­ner sein: Bera­tungs­leh­rer, Ver­bin­dungs­leh­rer, Media­ti­ons-Tan­dem mit einem Eltern­teil und einer Lehr­kraft oder der Schul­so­zi­al­ar­bei­ter.

Wor­in bestehen die Kon­flik­te häu­fig?

Die Ursa­che sind oft unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen über Noten, Erzie­hungs- und Ord­nungs­maß­nah­men, Bil­dungs­emp­feh­lung oder Leis­tungs­an­for­de­run­gen. Die meis­ten Kon­flik­te kön­nen im direk­ten, unmit­tel­ba­ren Gespräch gelöst wer­den. Wie kon­flikt­lö­sen­de Gesprä­che gelin­gen kön­nen, wird im Fol­gen­den dar­ge­stellt.

  • Wel­cher Schwe­re­grad des Kon­flik­tes liegt vor und lohnt die Kon­flikt­aus­tra­gung über­haupt?
  • Schei­tert der ers­te Lösungs­ver­such wird die Gesprächs­run­de erwei­tert durch den Klas­sen­el­tern­ver­tre­ter und dem Fach­be­treu­er oder Abtei­lungs­lei­ter bei Fach­be­schwer­den oder durch den Klas­sen­leh­rer. Vom Gespräch wird von einer der hin­zu­ge­zo­ge­nen Per­so­nen ein Ergeb­nis­pro­to­koll erstellt.
  • Gibt es kei­ne Lösung kann die „Clea­ring­stel­le“ der Schu­le ein­ge­schal­tet wer­den. Sie besteht aus einem Mit­glied des Eltern­bei­rats, einem Mit­glied der GLK und einem Mit­glied der SMV. Im Rah­men einer Schlich­tung soll eine Lösung für das Pro­blem gesucht wer­den.
  • Fin­det der Lösungs­vor­schlag kei­ne Zustim­mung wird die Gesprächs­run­de (ohne „Clea­ring­stel­le“) um den Schul­lei­ter und den Eltern­bei­rats­vor­sit­zen­den erwei­tert.
    Ent­we­der fällt die Schul­lei­tung im Rah­men ihrer Kom­pe­ten­zen eine Ent­schei­dung oder es wird eine Kon­flikt­mo­de­ra­ti­on ange­bo­ten. Dabei stel­len bei­de Sei­ten noch­mals den Kon­flikt dar und eini­gen sich auf eine Lösung.
  • Getrof­fe­ne Ver­ein­ba­run­gen wer­den schrift­lich fest­ge­hal­ten. Nach 2 – 3 Mona­ten wird der Lösungs­er­folg gemein­sam bewer­tet.
  • Sind schul­in­ter­ne Lösungs­we­ge nicht erfolg­reich, ist das Regie­rungs­prä­si­di­um der nächs­te Ansprech­part­ner.

Die nach­fol­gen­de Gra­fik soll den Weg ver­deut­li­chen:

Sie kön­nen sich auch eine PDF-Datei mit dem Text und der Gra­fik her­un­ter laden, die Sie an die­ser Stel­le fin­den.

Print Friendly, PDF & Email